Kapp I

1. Kapp, David, Metzger und Viehhändler
	geb. 21.9.1868 in Bodenheim
	Bruder von Moritz Kapp (s. Kapp II) und 
	Bernhard Kapp (gest 1927)

Kinder aus erster Ehe mit Ida geb. Mayer (1879 - 1913):

2. Kapp, Arthur 
	geb. 6.8.1907 in Worms

3. Kapp, Karoline 
	geb. 11.9.1908 in Worms

4. Kapp, Ludwig			Mb 284
	geb. 4.8.1909 in Worms

Zweite Ehefrau:

5. Kapp, Flora geb. Klaus
	geb. 8.10.1884 in Rülzheim

Kinder aus zweiter Ehe:

6. Kapp, Ida
	geb. 12.12.1917 in Worms

7. Kapp, Ernst			Mb 303 a
	geb. 9.2.1919 in Worms

8. Kapp, Betty	Mb 305
	geb. 7.1.1921 in Worms

9. Kapp, Walter Siegfried	Mb 450
	geb. 8.11.1922 in Worms

Familie Kapp wohnte im eigenen Haus, Schifferstraße 13.

David Kapp war der Sohn von Elias Kapp und Karoline geb. Hirsch. Die Familie war um 1870 von Bodenheim nach Worms zugezogen. Die Mutter starb 1871 und der Vater heiratete in zweiter Ehe Regina Leopold. Elias Kapp war Metzger und Rindviehhändler und besaß 1876 schon das Haus Rheinstraße 14. (ab 1895 Nr. 12), das später Moritz Kapp übernahm (s. Kapp II).

Anmerkung: David, Moritz und Bernhard Kapp hatten noch vier Geschwister: Sigmund Kapp, der in jungen Jahren in die USA auswanderte, Ida Kapp, verheiratet mit Rudolf Hirsch in Mannheim, gestorben in Gurs, Guta Kapp, unverheiratet, ebenfalls deportiert nach Gurs und Frieda Kapp, verheiratete Hirsch in Mainz, starb in Theresienstadt.

Auch David Kapp übte das Gewerbe seines Vaters aus. Er betrieb den Viehhandel in seinem Haus Schifferstraße.

Doch schon bald nach 1933 setzten Schwierigkeiten ein. Die Familie zog in die Römerstraße 82. Dort hatte der Sohn Ludwig eine Metzgerei, die er aber auch bald aufgeben musste.

Die große Familie Kapp ist ein trauriges Beispiel dafür, wie die nationalsozialistische Judenpolitik Familien zerriss, in den Tod trieb oder in alle Welt zerstreute.

Die älteste Tochter aus erster Ehe, Karoline Kapp, verzog 1931 von Worms nach Neustadt/Weinstraße. Sie ging später in die USA und lebt heute verwitwet (Ehrmann) in Rego Park New York.

Der älteste Sohn aus erster Ehe, Arthur Kapp, kaufmännischer Angestellter und Vertreter, wohnte 1935 Römerstraße 82. Von hier aus meldete er sich am 27.1.1935 nach Palästina ab. Er nahm dort den Namen Aron Kapp an, verheiratete sich mit Ida Merfeld aus Leipzig. Die Eheleute haben zwei Kinder: Jonatan, geb. 1940, (lebt verheiratet mit drei Kindern in Ashkalon), Gila geb. 1945 (lebt bei ihren Eltern in Nathania).

Der Vater David Kapp machte am 14.9.1935 seinem Leben ein Ende.

Der zweite Sohn aus erster Ehe, Ludwig Kapp, Metzger, wohnte 1935 Rheinstraße 12. Er verließ Worms am 16.12.1935 nach Palästina. Er nannte sich dort Asriel, war verheiratet und starb am 7.5.1982. Er hatte drei Kinder: David (verheiratet, eine Tochter), Chaja (verheiratet, zwei Töchter, ein Sohn), Moshe (starb als Froschmann bei einer Übung).

Von den Kindern aus zweiter Ehe ging Ernst Kapp, Metzger, wohnhaft Römerstraße 82, am 1.10.1935 nach Mannheim, am 25.3.1936 nach Palästina.Er nannte sich dort Eli und starb durch einen Arbeitsunfall. Er war verheiratet. Seine Tochter und seine zwei Söhne leben im Kibbuz Gesher. Tochter Nora ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. Ihr Zwillingsbruder Rami ist verheiratet und hat eine Tochter. Der zweite Sohn Nadav hat drei Töchter und einen Sohn.

Tochter Betty Kapp meldete sich am 24. 3.1936 von Worms, Herrengasse 4, nach Palästina ab. Sie heiratete Chaim Lavi und nahm selbst den Vornamen Batya an. Die Eheleute haben vier Kinder, Tochter Siwa (verheiratet 4 Töchter), Noemi (verheiratet 1 Tochter 1 Sohn), Tamar (nicht verheiratet), Sohn Aron (verheiratet, Froschmann). Die Familie lebt im Kibbuz Gesher.

Ida Kapp, erste Tochter aus zweiter Ehe, ging nach England, sie lebt heute verheiratete Nathan in Bayside New York. Sie hat eine Tochter Vivian (verheiratet mit einem Arzt, 2 Kinder).

Der jüngste Sohn Walter Siegfried Kapp, landwirtschaftlicher Assistent wohnhaft Herrengasse 4 ging am 21.3.1938 nach Palästina. Er nennt sich jetzt Asher Kapp und lebt in Megido. Er ist zum zweiten Mal verheiratet, aus erster Ehe hat er zwei Kinder, Tochter Raja und Sohn Ammon, aus zweiter Ehe ebenfalls zwei Kinder, Sohn Ilan und Tochter Judith.

Die verwitwete zweite Ehefau, Flora Kapp, bleib alleine in Worms zurück. Sie bemühte sich vergeblich um die Auswanderung nach Palästina. Sie wohnte zunächst noch Römerstraße 82, später Steinstraße 20, dann Karmeliterstraße 1, zuletzt Hintere Judengasse 6.

Von hier aus wurde sie am 20.3.1942 nach Piaski/Polen deportiert ( DepL I, Nr. 440). Zum 31.12.1943 wurde sie für tot erklärt ( BAK:Z Sg 138).

-
Quellen: Adreßbücher, Bericht S., KEM, FrB 40, DepL I, Briefe von Frau Karoline Ehrmann und Herrn Aron Kapp, BAK